Werte und Regeln im JJCB

Grüssen:
Für Judo- und Ju Jitsuka gelten - genau wie für andere Budoka auch - Höflichkeitsregeln, die einerseits den groben Ablauf bestimmen und andererseits bestimmte Details des Trainings festlegen.

So ist es z.B. üblich, vor Betreten und Verlassen des Dojos (Übungshalle) die darin Versammelten mit einer Verbeugung im Stand zu begrüssen. Auch beginnt und endet jedes Training, jede Übung und jede Kata mit einem japanischen Gruss. Diese Rituale sind in vielen Dojos geringfügig unterschiedlich, und die nachfolgende Erklärung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Das Grüssen im Stehen (Ritsurei):
Dieses Ritual ist üblich, um den Trainingspartner vor und nach dem gemeinsamen Trainieren zu grüssen. Vereinzelt wird so auch ein Training eingeleitet oder beendet. Die Grüssenden stehen sich dabei gegenüber, die Arme hängen locker an der Körperseite herunter und die Füsse bilden mit den zusammenstehenden Fersen ein „V“. Nun machen die Grüssenden gleichzeitig eine kurze Verbeugung. Hier symbolisiert das Verneigen den Respekt voreinander und teilt dem Gegenüber mit: „Danke, dass du mit mir übst bzw. dass du mit mir geübt hast.“

Das Grüssen im Knien (Zarei):
Diese Art des Grüssens wird zu Beginn und am Ende des Trainings verwendet. Die Grüssenden stehen sich gegenüber. Der Trainer beginnt mit dem Ritual, die Trainierenden folgen ihm sogleich nach. Die Teilnehmer, der/die Höchstgradierte zuerst, knien sich der Reihe nach hin. Nun gibt der/die Höchstgradierte das Kommando „Mokuso“. Alle schliessen die Augen und bereiten sich mental auf das Training vor bzw. beim Abgrüssen lässt man die Trainingseinheit nochmals kurz Revue passieren. Die Konzentrationsphase wird von der gleichen Person mit dem Kommando „Mokuso jea mei (kurze Pause) beendet, alle öffnen die Augen. Anschliessend wird das Kommando „Rei“ (Gruss) erteilt, wobei sich alle kurz verbeugen und damit den Trainer grüssen. Vor dem Verbeugen werden die Handflächen vor den Knien auf den Boden gelegt (sie bilden dabei ein Dreieck), anschliessend senkt man den Kopf über seine Hände, wobei die Stirn den Boden nicht berührt. Danach legt man die Hände zurück auf die Oberschenkel. Während des Grüssens bleibt das Gesäss stets gesenkt. Anschliessend stehen alle der Reihe nach wieder auf. Dazu hebt man zuerst das Gesäss etwas an, stellt die Zehen auf, stellt dann das rechte Bein und danach das Linke auf. Als Abschluss erfolgt nochmals ein kurzer Gruss im Stand.